“Moin Refugee!”: Mit der App in Kiel ankommen

Moin Refugee App
Moin Refugee App | Foto: Markenwerk

Behördengänge sind schon nicht für alle Muttersprachler einfach – Noch schwieriger wird es, wenn man neu im Land ist. Die Entwickler der Kieler Agentur “Markenwerk” haben dieses Problem als Aufhänger genommen, mit den eigenen Fähigkeiten beim Ankommen in Kiel zu helfen. Herausgekommen ist dabei die “Moin Refugee”-App: Ein Kompass im Behörden-Dschungel.

Auf dem WebMontag im Februar hat Birger Dethlefs-Borschtschow von Markenwerk seine App vorgestellt.

“Sie ist ein mehrsprachiger Wegweiser und Ratgeber, beantwortet die ersten Fragen, gibt Tipps und hilft bei der Orientierung. Moin ist gratis erhältlich für Android- und Apple-Smartphones. Unter den für die ersten Schritte in Deutschland wichtigen Stichpunkten sind alle Ämter und Anlaufstellen aufgelistet. Hier erhält man alle Informationen, erfährt, welche Anlaufstellen wofür und wann wichtig sind und was es hierbei zu beachten gibt. Dabei sind alle Informationen auch jederzeit offline verfügbar, wenn diese auf dem Smartphone gespeichert sind. So sind auch die Karten in Moin immer abrufbar, unabhängig vom Zugriff auf mobile Daten, was gerade beim Zurechtfinden in der fremden Stadt eine wichtige Hilfe darstellt.”

Für alle Ämter sind Fotos der Eingänge hinterlegt, so dass man sich auch mit sehr wenigen Deutschkenntnissen zurechtfinden kann. Zur Zeit sind die Informationen in der App in Arabische, Serbische und Albanische übersetzt. Weitere Sprachen sollen folgen. Paul Lewandowski, Interface- und UX-Designer bei Markenwerk schreibt im Firmenblog:

“Wir planen, die App in weitere Sprachen zu übersetzen und suchen aktuell nach weiteren freiwilligen Helfern, die gerne an diesem Projekt arbeiten wollen und über fundierte Kenntnisse in relevanten Fremdsprachen haben. Gleichzeitig überlegen wir, wie die App um weitere Regionen erweitert werden kann.”

Das Team sucht ehrenamtliche Unterstützung im redaktionellen Bereich sowie Übersetzerinnen und Übersetzer für Englisch, Französisch, Arabisch, Paschto, Persisch (farsi/dari), Tigrinisch, Serbisch, Albanisch und Mazedonisch. Wer mithelfen möchte, kann an hello@moin-refugee.de mailen.

Mehr zur Entwicklung der App kannst Du im Firmenblog von Markenwerk nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.